Schonmal nackt gelaufen?

Nackt laufen

Zugegeben, es ist anfangs vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig, aber nach einer Weile merkt man gar nicht mehr, dass irgendwas anders ist und fühlt sich richtig frei. Man konzentriert sich wieder auf das Wesentliche, nämlich auf sich selbst und nicht auf irgendwelche lästigen Anhängsel. Das eigene Selbstbewusstsein steigt und der Blick wandert mehr umher, als bei einem gewohnten Lauf. Ist ja auch klar, schließlich ist man ja nun auch unabhängig.

„Schonmal nackt gelaufen?“ weiterlesen

Britzer Garten – Ein schöner erster Lauf nach den Prüfungen

Britzer Garten See

Nach wochenlangem Lernen und der abschließenden Klausurwoche, habe ich nun endlich wieder Zeit für das Laufen. Eigentlich wollte ich schon am Wochenende wieder anfangen, allerdings warteten zu Hause noch jede Menge Pakete von IKEA auf mich. Ich hatte Tage danach noch nie einen so starken Muskelkater. An den zwei Tagen sollte eine kleine und große Kommode, ein 237cm hoher Schuhschrank, ein Kleiderschrank und ein Bett aufgebaut werden. Letzteres hat ganze fünf Stunden gedauert und erinnerte an Lego für Erwachsene (oder Handwerkerprofis). Ich habe noch nie so einen Muskelkater des Todes gehabt. Tagelang zog es in den hinteren Oberschenkeln – selbst im Britzer Garten habe ich es noch gespürt. A propros…

„Britzer Garten – Ein schöner erster Lauf nach den Prüfungen“ weiterlesen

Da sind sie wieder, die zehn Kilometer

Zehn

Ein paar Zahlen. Acht Monate Verletzungspause, ein abgesagter Halbmarathon in 2017, elf Läufe in vier Wochen, davon drei mit adidas – und plötzlich war sie wieder da. Die erste Wettkampf-Distanz ziert meine Aktivitäten auf Garmin Connect. Zehn Kilometer! Elf Tage vor dem 40. Jedermannslauf. Den Test der Distanz habe ich bestanden, jetzt muss nur noch am Tempo gearbeitet werden.

„Da sind sie wieder, die zehn Kilometer“ weiterlesen

Extremsport am Freitag – Ich fühle mich wie Ironman

Extremsport

Extremsport? Vielleicht sollte erstmal geklärt werden, was „extrem“ ist. Wenn man 100 Leute befragen würde wie man „extrem“ im sportlichen Bereich definiert, so werden die Antworten vermutlich weit auseinander gehen.  Es werden sich keine eindeutigen Lager bilden (können). Der Couchpotato, der sich niemals bewegt und dem Sport ein Fremdwort ist wird vermutlich antworten, dass es für ihn extrem ist zum nächsten Kiosk eine Straße weiter zu laufen. Fragt man Felix Baumgartner, wird er vermutlich folgendes antworten: „Ich würde gerne von noch höher auf die Erde springen, aber die Schwerkraft macht mir einen Strich durch die Rechnung.“. Also was ist nun extrem aus meiner Sicht?

„Extremsport am Freitag – Ich fühle mich wie Ironman“ weiterlesen