Da sind sie wieder, die zehn Kilometer

Zehn

Ein paar Zahlen. Acht Monate Verletzungspause, ein abgesagter Halbmarathon in 2017, elf Läufe in vier Wochen, davon drei mit adidas – und plötzlich war sie wieder da. Die erste Wettkampf-Distanz ziert meine Aktivitäten auf Garmin Connect. Zehn Kilometer! Elf Tage vor dem 40. Jedermannslauf. Den Test der Distanz habe ich bestanden, jetzt muss nur noch am Tempo gearbeitet werden.

„Da sind sie wieder, die zehn Kilometer“ weiterlesen

Extremsport am Freitag – Ich fühle mich wie Ironman

Extremsport

Extremsport? Vielleicht sollte erstmal geklärt werden, was „extrem“ ist. Wenn man 100 Leute befragen würde wie man „extrem“ im sportlichen Bereich definiert, so werden die Antworten vermutlich weit auseinander gehen.  Es werden sich keine eindeutigen Lager bilden (können). Der Couchpotato, der sich niemals bewegt und dem Sport ein Fremdwort ist wird vermutlich antworten, dass es für ihn extrem ist zum nächsten Kiosk eine Straße weiter zu laufen. Fragt man Felix Baumgartner, wird er vermutlich folgendes antworten: „Ich würde gerne von noch höher auf die Erde springen, aber die Schwerkraft macht mir einen Strich durch die Rechnung.“. Also was ist nun extrem aus meiner Sicht?

„Extremsport am Freitag – Ich fühle mich wie Ironman“ weiterlesen

adidas Classic Run 8k

Berlin Sonnenuntergang

Nachdem ich vergangenen Freitag das erste Mal meine Erfahrungen mit der adidas Runbase am Schleusenufer in Kreuzberg machen konnte, war gestern die Rosenthaler Str.  und der adidas Classic Run an der Reihe. Die erste Hürde war den Laden zu finden, wo sich versammelt wurde. Wenn man das erste Mal zu der Location in der Rosenthaler Str. 51 läuft, wundert man sich erstmal das kein adidas-Logo weit und breit zu sehen ist. Geht man jedoch durch das Metalltor in den Gang rein, weisen die Schilder an der Wand darauf hin, das hier zumindest adidas ansässig ist. Also bin ich in den Hinterhof gelaufen – und wer sucht, der findet.

„adidas Classic Run 8k“ weiterlesen

Wasser von oben

Platzregen

Heute wurde ich vom Wetter ein wenig verarscht. Als ich wach geworden bin hat es geregnet. Erstmal in Ruhe frühstücken dachte ich mir, das legt sich schon wieder. Nach bzw. während des Frühstücks kam dann die Sonne raus und flutete mein Wohnzimmer. Prima, dachte ich, genau der richtige Zeitpunkt um Laufen zu gehen. Da hatte ich noch nicht mit dem Platzregen gerechnet, der zusammen mit einem Hagelschauer einherging, der wie ein Peeling wirkte.

„Wasser von oben“ weiterlesen